Pivot Park Oss: die Quelle neuer Medikamente

Neue Medikamente? Die kommen aus Oss in Brabant. Im Pivot Park Oss dreht sich nämlich alles um Biowissenschaften und pharmazeutische Innovationen.

Die Inhalte der Brabant Brand Box dürfen kostenlos für positive Darstellungen von Brabant verwendet werden.

Es hätte nicht viel gefehlt, oder das Erbe Organons - seit 1923 eines der weltweiten Zentren für pharmazeutische Innovationen und obendrein Erfinder der Antibabypille - wären in Rauch aufgegangen. Aber inzwischen ist eine erstklassige Infrastruktur entstanden, die, im Hinblick auf die Zukunft auf der ruhmreichen Vergangenheit weiterbaut. Zwischen 2014 und 2018 stieg die Zahl der Arbeitsplätze laut Buck Consultants International (BCI) um 57 %, womit der Campus fast seine Grenzen erreicht hat. Unter anderem durch die angekündigten Investitionen der Provinz Nordbrabant, die 5 Millionen in medizinische Innovationen investieren will, beabsichtigt Geschäftsführerin Brigitte Drees eine beachtliche Erweiterung der Einrichtungen, der Zahl der Unternehmen und der Fläche des Geländes. Auch der Umzug der EMA, der European Medicines Agency, von London nach Amsterdam, könnte dazu beitragen, denkt Brigitte.

Im Herbst 2018 sollen die Pläne für eine konkrete Erweiterung auf dem Tisch liegen. Bevor dort jedoch tatsächlich neue Gebäude stehen, wird man mit dem verfügbaren Raum kreativ umgehen müssen. Und das ist eine ganz andere Herausforderung als die ihrer Vorgängerin, die vor allem dafür sorgen musste, dass dem Leerstand auf dem Campusgelände ein Ende bereitet wird.

Foto: Peter van Trijen

„Das Robotersystem unseres Screening Centres ermöglicht Unternehmen und Universitäten eine Beschleunigung der pharmazeutischen Innovationen.“

Pivot Park Screening Centre

Das ist ausgezeichnet gelungen; das Ergebnis ist eine ausgeklügelte Infrastruktur mit einer ganzen Reihe an Einrichtungen. Ein Beispiel ist das  Pivot Park Screening Centre, wo Unternehmen selbst neue Stoffe testen oder testen lassen können. Brigitte: „Das ist eine Screeningeinrichtung, wo Start-ups schnell überprüfen können, ob ihre Idee ein Hit ist. Wir haben eine Sammlung von über 300.000 Stoffen, die als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gesehen werden können. Ein Teil des Zentrums steht auch als „Open Acces Lab“ zur Verfügung. Das bedeutet, dass Unternehmen dort Spezialgerät nutzen können. Das Robotersystem des Screeningzentrums ermöglicht Unternehmen und Universitäten eine Beschleunigung der pharmazeutischen Innovationen.“

Internationale Zusammenarbeit

Brigitte sieht Partnerships und Zusammenarbeit zwischen größeren und kleineren Unternehmen und Forschungsinstituten als wichtiges Element bei der Entwicklung pharmazeutischer Innovationen am Campus. Aber offene Innovation reicht über die Tore hinaus. Pivot Park Screening Centre ist Teil der European Lead Factory. „Das ist eine Zusammenarbeit von über zwanzig internationalen Unternehmen und Universitäten, wie den Universitäten von Oxford und Leeds. Unser Screeningzentrum ist der einzige Ort der Welt, wo die Zielsetzungen mittels tausender unterschiedlicher Stoffe gescreent werden können. Wenn also Universitäten mit neuen, bereits ausreichend ausgereiften Ideen und Zielsetzungen kommen, landen sie hier im Screeningzentrum. Wir stehen in dieser Zusammenarbeit zentral.“

Zudem unterstützt der Campus täglich offene Innovationen. „Wir bieten neuen Unternehmen einen schnellen Start, indem wir ihnen Zugang zu spezifischen Einrichtungen und Geräten gewähren, die sie sich selbst noch nicht leisten können. Unser Ziel ist auch die Förderung der gegenseitigen Kommunikation, indem wir Treffen und soziale Events organisieren, sodass jeder weiß, womit die anderen beschäftigt sind.“

Im Pivot Park Oss dreht sich alles um pharmazeutische Innovationen. Von seinem Fokus auf die Biowissenschaften aus spielt dieser Campus bei der Entwicklung neuer Medikamente eine zentrale Rolle. Pivot Park ist ein wachsender Campus für offene Innovationen in Life Sciences. Es ist ein Hotspot der pharmazeutischen Innovationen mit 550 Beschäftigten bei 50 Unternehmen, worunter 20 Start-ups. Laut Buck Consultants International (BCI), das einen Überblick über die Campusse der offenen Innovationen in den Niederlanden gewährt, ist Pivot Park einer der acht „echten“ Campusse in Nordbrabant. Keine einzige andere Provinz schenkt dem Clustern von Innovationen mehr Beachtung, sagt BCI.

„Wir beschäftigen uns ausschließlich mit pharmazeutischen Innovationen und weiter nichts.“

Foto: Peter van Trijen

Fokus auf pharmazeutische Innovationen

Brigitte spricht das Wachstum von Pivot Park einem wichtigen Faktor zu: „Unserem Fokus. Wir beschäftigen uns ausschließlich mit pharmazeutischen Innovationen und weiter nichts. Das bedeutet, dass wir Unternehmen anziehen, die allesamt in dem Bereich tätig sind, und so helfen wir ihnen bei der Zusammenarbeit. Wenn sie wachsen wollen, lässt sich das einfach realisieren, da es hier so viele Unternehmen in dem Bereich gibt.“

Für weitere Informationen

Artikel zuletzt aktualisiert am Mai 19, 2019. 

Informiert bleiben

Die letzten Neuigkeiten über Life Sciences in Ihrer Mailbox? Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an und erhalten Sie unser Mailing über Life Sciences.

 

Das interessiert Sie vielleicht:

Preceyes: Der Chirurg am Joystick, der Roboter im Auge!

PrecEyes entwickelt Operationsroboter für komplexe Behandlungen der Netzhaut. Der Chirurg steuert mit einem Joystick einen roboterassistierten Operationsarm.

Herzklappenoperationen womöglich in Zukunft überflüssig

Xeltis entwickelt „natürliche“ Herzklappen aus biologisch abbaubaren Polymeren; wiederholte Herzklappenoperationen werden womöglich künftig überflüssig.

Bambi Medical ermöglicht Frühchen einen guten Start

Der Bambi Belt von Bambi Medical kann für Frühgeborene von großer Bedeutung sein. Lange Zeit war unklar, ob das Produkt je auf den Markt kommen würde.

Selbstverständlich verwenden wir Cookies!

Cookies tragen zur einwandfreien Funktion der Website bei. Und mit Cookies haben wir die Möglichkeit auch andere interessante Geschichten rund um Brabant mit Ihnen zu teilen – über Werbung auf Social Media und andere Websites. Einverstanden? 

Mehr erfahren über Cookies und wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen?