In der Dutch Design Week macht die Zugfahrt Spaß

In der Dutch Design Week macht die Zugfahrt Spaß

Besonderes Spiel von Designbüro Waarmakers für Niederländische Bahn NS, damit Zug fahren Spaß macht. In der Dutch Design Week 2017 erlebte es seine Feuertaufe. Die in der Brabant Brand Box enthaltenen Informationen dürfen kostenlos für positive Darstellungen von Brabant verwendet werden.

Brenna question

Die Dutch Design Foundation – Organisator der Dutch Design Week – ist überzeugt: Designer können komplexe Probleme lösen und sind deshalb bedeutend für die Gestaltung unserer Zukunft. Als Beweis dieses Vertrauens in die Stärke des Designs legt sie Designern jährlich einige gesellschaftliche Fragen vor. Wie diese Frage der Niederländischen Bahn (NS): Wir möchten, dass mehr Menschen die Bahn nutzen. Wie machen wir Zugfahrten attraktiver? Maarten Heijltjes und Simon Akkaya von Waarmakers beißen sich voller Begeisterung darin fest.

Dutch Design Week, Waarmakers, photo Peter van Trijen
Foto: Peter van Trijen

Ein wichtiger Grund für viele Fahrgäste, um öffentliche Verkehrsmittel zu meiden, sind die überfüllten Züge in den Stoßzeiten. Aber was, wenn das Reiseerlebnis gerade in einem vollen Zug besser ist? Die „was-wenn“-Frage wird während der Dutch Design Week häufig gestellt. Eine wichtige Frage nämlich, meint Maarten Heijltjes von Waarmakers. „Mit der „was-wenn“-Frage durchbricht man feste Muster, sorgt für frischen Wind und gibt neuen Ideen Raum. Und so bekommt man, in diesem Fall die NS, einen Eindruck, in welche Richtung sich die Dienstleistungen entwickeln könnten - einen Eindruck der Zukunft.“ 

Dutch Design Week - Waarmaker
Foto: Waarmakers

Im vollen Zugabteil Positivität hervorrufen

Von einer anderen, neuen Perspektive aus zähe Probleme betrachten: das kann man den Designern schon überlassen. Heijltjes: „Dass Menschen volle Züge meiden oder - indem sie einen Kopfhörer aufsetzen - Mitreisenden aus dem Weg gehen, steht im Gegensatz zu den Erkenntnissen der Niederländischen Bahn, nämlich, dass man sein Reiseerlebnis positiver beurteilt, wenn man dabei soziale Kontakte hatte. Aber man kann ja niemanden dazu zwingen, miteinander zu reden. Man kann jedoch versuchen, eine positive Atmosphäre hervorzurufen. Wir haben deshalb die Frage gestellt: In welchen Situationen entsteht in einem überfüllten Zug eine positive Atmosphäre?“ Die entsteht beispielsweise, wenn der Schaffner eine komische Durchsage macht. Dann lachen alle und tauschen vielsagende Blicke aus. Laut Heijltjes sind das die Augenblicke, die das Kontaktbedürfnis sichtbar machen.

Dutch Design Week - Waarmaker
Foto: Waarmakers

Saugnäpfe

Den beiden industriellen Produktdesignern ist es wichtig, dass ihre Idee an das anschließt, was eine Zugfahrt so einzigartig macht: man rast durch die Landschaft mit verschiedenen Menschen, die man gar nicht kennt, die aber in dem Moment genau das Gleiche erleben, wie man selbst. Um sich ein gutes Bild von den Erlebnissen zu verschaffen, fragen sie möglichst viele Menschen nach ihren besten und schlechtesten Erfahrungen bei Zugfahrten. Und sie machen selbst auch einige Reisen. Auch legen sie die Strecke Amsterdam-Eindhoven auf Video fest. Ihr Entwurf soll ja schließlich auf dieser Strecke getestet werden. Maarten Heijltjes: „Mit Saugnäpfen haben wir unsere Smartphones links und rechts an die Fensterscheiben geklebt. Auch haben wir getimt, wann man was sieht.“ Für die Umsetzung ihrer Idee ist das perfekte Timing essenziell.

„Spoorwijs – spieken mag“

Ihre Idee? Ein Quiz in Form einer App, den man nur im Zug spielen kann. Dabei spielt man gegen Mitreisende oder in willkürlich zusammengesetzten Teams. Und man entscheidet selbst, ob andere Spieler sehen können, gegen wen oder mit wem man spielt, oder nicht. Persönliche Daten braucht man nicht zu geben, Mit- oder Gegenspieler können einen über die Sitznummer identifizieren.

Anhand ihres GPS-Standorts erhalten alle Spieler zum selben Zeitpunkt dieselben Fragen. Es war eine ziemlich große Herausforderung, um das hinzukriegen, erzählt Maarten Heijltjes. „Aber es hat in kürzester Zeit erstaunlich gut geklappt.“ Beispiele für Fragen: Befindet sich der Wasserturm links oder rechts der Bahnlinie? Wo liegt Paris? Schätze die Entfernung zur Mühle. Das Besondere an dem Spiel ist, dass jede Frage eine Bewegung erfordert: man schaut von links nach rechts - um den Wasserturm zu entdecken, richtet sein Smartphone in die Richtung, wo man Paris vermutet, oder versucht eine Kugel auf dem Bildschirm im Gleichgewicht zu halten. Dass macht andere Reisende neugierig und stachelt sie an, Kontakt zu knüpfen. Und darum geht es!

Dutch Design Week 2017: Der Test

Seine Bewährungsprobe erlebte der Entwurf von Waarmakers während der Dutch Design Week 2017. Maarten Heijltjes: „Es war eine Riesenparty.“ Gemeinsam mit einigen Hilfskräften stehen Heijltjes und Akkaya mit großen Schildern am Amsterdamer Hauptbahnhof, um Fahrgäste nach Eindhoven für ihr Spiel zu begeistern. Der Zug, in dem gespielt wird, ist geschmückt, die Teilnehmer tragen verrückte Brillen oder Hütchen, sodass klar ist, in welchem Team sie mitspielen. Der fünftägige Test ist ein Riesenerfolg. „Es war toll zu sehen, dass das, was wir uns ausgedacht hatten, auch wirklich in der Praxis funktioniert“, sagt Heijltjes. Gemeinsam mit der Niederländischen Bahn arbeitet Waarmakers jetzt an einer Fortsetzung. Die schönsten Begegnungen? Die gibt es künftig in der Bahn!

Dutch Design Week - Waarmaker
Foto: Waarmakers

Dutch Design Week: Entwürfe für die Zukunft

Jedes Jahr im Oktober isst, trinkt und atmet Eindhoven Design. Neun Tage lang kann man sich an etwa hundert Standorten in der ganzen Stadt von der Arbeit und den Ideen (2017 über 2600!) der Designer inspirieren lassen. Die Dutch Design Week ist das größte Designevent Nordeuropas: 2017 lockte die DDW eine Rekordanzahl von 335.000 (internationalen) Besuchern in die Stadt. Alle Designbereiche kommen zum Zug: von Industriedesign bis Food Design, von Grafikdesign bis hin zu Textil und Mode. Es gibt Ausstellungen, Preisverleihungen, Netzwerktreffen, Workshops, Partys...und es gibt Musik.

Fokus auf Innovationen

Kennzeichnend für die DDW ist der Fokus auf das Design der Zukunft, auf Experimente und Innovationen. Nachhaltigkeit, Biodesign, Gesundheit und Soziales Design sind jedes Jahr wichtige Themen.

Informiert bleiben

Die letzten Neuigkeiten über die Region Brabant in Ihrer Mailbox? Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an und erhalten Sie unser Mailing über die Region Brabant.

 

Das interessiert Sie vielleicht:

De Efteling in Brabant, photo: Bart van Overbeeke for Brabant Brand Box.

Brabant: Fakten & Zahlen

Diese Fakten und Zahlen zeigen es: In Brabant blüht die Wirtschaft, dort gibt es einen Vorsprung in Hightech und Design und man weiß das Leben zu genießen. 

Sky Mirror for Hendrik, Anish Kapoor, collection De Pont.

Anish Kapoor und De Pont

Tilburg ist die erste niederländische Stadt mit einer Skulptur des Künstlers Anish Kapoor im öffentlichen Raum. Wie hat Museum De Pont das geschafft?

De Bende für Lichtfestival GLOW

Glow in Eindhoven ist eines der meistbesuchten Lichtkunstfestivals der Welt. Die Designer von „De Bende“ haben die Aufgabe, eine neue Ausschilderung für GLOW zu entwerfen.

Erlaubnis zum Setzen von Cookies

Diese Website verwendet funktionale Cookies, Cookies für soziale Medien sowie sonstige Cookies. Wenn Sie ändern möchten, welche Cookies und Skripts verwendet werden dürfen, können Sie weiter unten Ihre Einstellungen ändern.

Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutz- und Cookie-Erklärung.