Die Essenz von Brabant

‘Wir leben in einer Zeit des grundlegenden Wandels.
Einer Zeit, in der sich selbst der Wandel wandelt’

Diese Aussage aus dem stattlichen Buch „Het Nieuwste Brabant“ stellt die Region in eine internationale Perspektive. Und exakt in diesem Kontext liegen die größten Stärken Brabants. Verbindend. Wegweisend. Unternehmerisch. Genussfreudig. Punktend. Auch heute.

Verbindendes Brabant

Brabant verbindet: Stadt mit Land, Tradition mit Innovation, Engagement mit Vergnügen. Aber vor allem: Menschen miteinander. Und darin sind wir gut. Gemeinsam zu denken, etwas zu wagen und zu handeln liegt in den Genen der Brabanter. Wobei wir den Mut haben, die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Denn genau das führt zu Kreativität und ungewöhnlichen Lösungen. Hier setzt die Industrie auf „Out of the box"-Innovationen. Hier haben Top-Designer, Spitzensportler und herausragende Kulturschaffende ihre Wurzeln und hier liegt ein Nährboden für Talent. Nicht umsonst gehören wir zur Führungsriege der Spitzentechnologie-Regionen in Europa, und in Brabant wimmelt es von vielversprechenden Start-ups wie SMART Photonics, Protix und PeelPioneers. Als Keimzelle für Innovation trägt Brabant dazu bei, Lösungen für die Weltprobleme von morgen zu finden. Das macht diese Region zu einem attraktiven Arbeitsumfeld.

Aus allen Himmelsrichtungen

Die Tatsache, dass es sich hier außerdem auch angenehm wohnen und leben lässt, lockt Menschen aus der ganzen Welt nach Brabant. Hier gibt es noch Platz. Für erschwinglichen Wohnraum. Für sichere Spielplätze. Für Kultur mit einem kleinem und einem großen K. Für Ruhe und Entspannung in der wundervollen Natur. Am liebsten teilen wir auch den Genuss daran. Das passt zum lebensfrohen Charakter Brabants. Wir treffen uns gerne in Cafés, Kneipen, Restaurants und an kulturellen Hotspots. Die Gastfreundschaft der Brabanter macht es leicht, sich von der typisch Brabanter Lebensfreude mitreißen zu lassen. Eine Erfahrung, die man nicht so schnell vergisst.

Wegweisendes Brabant

Brabant boomt und gehört strukturell zur innovativen Spitze Europas. Die günstige Lage und die Kooperation von Behörden, Bildungswesen und Unternehmen schaffen vielfältige Chancen. Für Start-ups und Investoren. Für Top-Unternehmen und KMU. Für Studenten und arbeitsuchendes Talent. Aus In- und Ausland. In der Keimzelle Brabant arbeiten schlaue Köpfe und geschickte Hände gemeinsam an wegweisenden Lösungen für eine zirkuläre Wirtschaft. Und das zahlt sich aus. Seit Jahren ist das Wirtschaftswachstum hier höher als im Rest der Niederlande. Und seit Jahren richten sich die Blicke der Welt auf Brabant, wenn es um Hightech, Agrifood und Chemie geht.

Tonangebend

In hohem Tempo findet zum Beispiel modernste Technologie Eingang in die Welt von Ackerbau und Viehzucht. Das verleiht dem Agrifood-Sektor Brabants eine Führungsposition. Zirkulär biobasiert bauen? Ätherische Öle aus Zitrusschalen? Kunststoffrecycling durch Pyrolyse? Auch das alles gibt es in Brabant. Die Region sprüht nur so vor Energie. Und die Energie kommt immer häufiger aus nachhaltigen Quellen. Was das „grüne Autofahren“ angeht sind wir mit dem Elektroauto und dem ersten solarbetriebenen Familienauto Vorläufer. Bei der Entwicklung von photonischen Chips geben wir weltweit den Ton an. Wir sind Vorreiter bei Big Data, nehmen eine Spitzenposition im europäischen High-Tech-Systems and Materials-Sektor (HTSM) ein und sind führend bei intelligenter, nachhaltiger Mobilität. Als logistischer Hotspot nehmen wir eine starke Position ein. Zudem ist die Region auf dem besten Weg zu einem international anerkannten Medizintechnik-Cluster. Worin eine kleine Region doch überall groß sein kann.

Unternehmerisches Brabant

Brabant bündelt seine Kräfte. Das Geschäftsklima in dieser Region ist geprägt von gemeinsamem Tun. Von Vordenkern und Zupacken. Von Wissen teilen und Erneuerung. Das macht Brabant zur Wissens- und Innovationsregion par excellence. Hier hat der Triple-Helix-Ansatz seinen Ursprung: Behörden, Bildungswesen und Unternehmer finden mühelos zueinander. Dabei halten wir die Karten nicht verdeckt, sondern legen sie auf den Tisch. Denn gemeinsam fühlen wir uns verantwortlich. Für das Wachstum der Region und füreinander. Wir gehen Wagnisse ein und krempeln die Ärmel hoch. Deshalb haben wir nicht umsonst – mit dem Brainport Eindhoven und Akteuren wie Philips, ASML und VDL eine Hightech-Region von Format. Die Fertigungsindustrie von Brabant hat Weltniveau. Der Agrifood-Sektor floriert. Der chemische Sektor ist außerordentlich leistungsstark.

Offene-Innovation-Campus

Die Arbeitsweise von Brabant erntet Erfolg. Mit intelligenten Lösungen für globale Herausforderungen. Entwickelt in den acht (!) Offene-Innovation-Campus, die auf das Teilen von Wissen und Zusammenarbeit in Netzwerken ausgerichtet sind. Vom High Tech Campus Eindhoven und dem Green Chemistry Campus zum Pivot Park und dem Gate2 Aeroparc. Vom Grow Campus und Automotive Campus bis zum Brainport Industries Campus und dem TU/e Campus. Und dann sind da noch die mehr als 80.000 Familienunternehmen, die zeigen, dass Unternehmertum durch die Adern der Brabanter strömt. Bierbrauer Bavaria, Caterer Hutten, Haushaltswarenhersteller Brabantia, Freizeitunternehmen Libéma, Schuhfabrik Van Bommel und Supermarktkette Jumbo, um nur einige zu nennen. Erfolgreiche, solide Familienkonzerne mit Wurzeln in Brabant. Bei denen die Arbeitsmoral hoch ist, die Kommunikationswege kurz sind und der Kaffee stets bereitsteht. Auch dies ist typisch für das Unternehmertum in Brabant: Geschäft und Gastfreundschaft sind untrennbar miteinander verbunden.

Genussfreudiges Brabant

Brabant ist ein Begriff. Durch die Menschen, ihre Geschichte, ihre Traditionen. Harte Arbeit und Lebensfreude sind hier bestens im Gleichgewicht. Durch die unzähligen Cafés, Kneipen und Restaurants ist die Region als lebensfroh und gastfreundlich bekannt. Die vielen Theater, Museen, Vergnügungsparks und Veranstaltungen ziehen Scharen von Besuchern aus In- und Ausland an. Wussten Sie zum Beispiel, dass Brabant die höchste Festivaldichte der Niederlande hat? Mit Publikumsmagneten wie Jazz in Duketown, dem BredaPhoto Festival, dem Theaterfestival Boulevard, dem Pop-Festival Paaspop und dem kulinarischen Festival ProefMei haben wir ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt. Auch was das Geschäftliche angeht. Nicht umsonst hört man oft, dass in Brabant die besten Ideen auf der Rückseite eines Bierdeckels entstehen.

Im Großen und Kleinen genießen

Und dann gibt es noch die herrlichen Naturschutzgebiete und die vielen kleinen und großen Museen. Kampina, Nationalpark Loonse en Drunense Duinen, das Noordbrabants Museum, Museum De Pont, Van Gogh Nationaal Park: sie alle stehen für großen Genuss in Brabant. Aber hier kann man auch im Kleinen genießen. In Kulturzentren und Gemeinschaftshäusern. Im blühenden Vereinsleben und auf den Sportplätzen, wo die Bandbreite des Amateursports enorm ist. Wir kommen gerne und viel zusammen. Mit als unumstrittenem Höhepunkt dem jährlichen Karneval im von Ursprung katholischen Brabant. Über Tage findet hier ein einziges großes Fest statt, in dem Brabanter und Nicht-Brabanter brüderlich vereint sind.

Punktendes Brabant

Brabant weiß, wie man punktet. Mit Top-Unternehmen, Top-Athleten, Top-Künstlern und Top-Veranstaltungen scoren wir „sky-high“. In den Niederlanden und auch im Rest der Welt. VDL, ASML, Philips, Maxi-Cosi, Sabic: Allesamt Brabanter Unternehmen, die noch immer hier ansässig sind. Spitzensportler aus dieser Region glänzen seit Jahren auf den internationalen Podien. Bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, Olympischen und Paralympischen Spielen. Man denke an die Radsportphänomene Marianne Vos und Steven Kruiswijk, Eislauf-Champion Ireen Wüst, Fussball-Topspielerin Daniëlle van de Donk, Eishockey-Spitzenspielerin Lidewij Welten und Rollstuhltennisspieler Maikel Scheffers. Brabant steckt voller Talente.

Internationales Publikum

Auch auf dem Gebiet von Kunst, Design und Kultur. Die Djs Tiësto und Hardwell touren über die ganze Welt. Top-Designer Piet Hein Eek und Top-Architekt Winy Maas haben es mit ihren Entwürfen zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Und mit dem Hiphop-Festival WOO HAH! in Tilburg, dem Blumencorso in Zundert, der Dutch Design Week (DDW) und dem Lichtfestival GLOW in Eindhoven – wo auf den Grenzen von Kunst, Design und Technik immer mehr Pionierarbeit geleistet wird – ziehen wir jedes Jahr ein internationales Publikum an. Genau wie mit Vincent van Gogh und Hieronymus Bosch, zu denen noch immer eine große Fangemeinde nach Brabant pilgert. Die konstante Atmosphäre von Kreativität in Verbindung mit exzellentem Unternehmertum macht die Region zu einem attraktiven Standort. Auch für die mehr als 1,2 Millionen Besucher, die jedes Jahr hierherkommen. Brabant gibt einem das Gefühl, willkommen zu sein.

Anderes Brabant

Brabant verbindet, ist wegweisend, unternimmt, genießt und punktet. Weil wir gemeinsam denken, handeln und uns trauen, die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Das tun wir auch im Agrifood-Sektor, unserem zweitgrößten Wirtschaftszweig nach Hightech. Als Region haben wir unseren Agrarunternehmern viel zu verdanken, die in Sachen Lebensmittelproduktion richtungsweisend sind. Mit Hightech und Agrifood als den beiden wichtigsten wirtschaftlichen Pfeilern Brabants stehen wir im Agrifood-Sektor international an der Spitze. Doch der Erfolg hat auch eine Kehrseite. Die intensive Landwirtschaft steht im Konflikt mit der Umwelt und dem Wohlergehen von Mensch und Tier. Deshalb setzt der Sektor nun ganz auf Nachhaltigkeit und Innovation. Mit dem Ziel, den Ausstoß von Ammoniak und Stickstoff schnell zurückzudrängen.

Historisches Brabant

Die Verbundenheit zwischen Brabant und den Brabantern und allen, die sich hier zu Hause fühlen, besteht von alters her. Die Kräfte bündeln und gemeinsam den Karren ziehen. Als 1795 französische Truppen in unser Land einrückten, war die Region eine Pufferzone zwischen den Machthabern. Und so nahmen wir das Heft selbst in die Hand. Eigenwillig wie wir waren, gründeten wir noch im selben Jahr Bataafsch Braband mit einer vollwertigen Provinzverwaltung. Gemeinsam waren wir stark. Schon damals. Und auch als Kleinbauern auf dem kargen Boden hart arbeiten mussten, um eine magere Ernte zu erzielen. Wir steckten unsere Köpfe zusammen und begannen zu experimentieren: mit  unseren eigenen Abfällen als Rohstoff für Lebensmittel. Clever und innovativ. Der Brabanter Bauer als Ökologe „avant la lettre“.

Tief verwurzelt

Von alters her tun sich Brabanter zusammen, wenn sie etwas erreichen wollen. Aus der katholischen Einstellung und dem Zusammengehörigkeitsgefühl heraus. Dies geschah auch, als Pater Van den Elsen Ende des 19. Jahrhunderts die Kleinbauern aufrief, sich zu organisieren. Der „Bauernapostel" brachte sie massenhaft auf die Beine. In kürzester Zeit hatte jedes Dorf seinen Bauernverband und seine Bauerndarlehensbank. Es war der Beginn der wirtschaftlichen Emanzipation des Landwirts. Dass die Landwirtschaft immer noch einer der Träger der brabantischen Wirtschaft ist, erscheint nur logisch. Und auch, dass wir es in Brabant immer noch gemeinsam angehen. Begründet in der katholischen Tradition sich umeinander zu kümmern. Zusammengehörigkeit 2.0. Was tief verwurzelt ist, kann hoch wachsen. Ganz bestimmt in Brabant.

Das Brabant der Zukunft

Noch immer nehmen wir in Brabant das Heft selbst in die Hand. Und das werden wir auch weiterhin tun. Veränderungen sind für uns keine Bedrohung, sondern eine Herausforderung. Und davon gibt es viele in dieser sich rasch verändernden Welt. Die Energiewende, der Klimawandel, der Übergang zur Kreislaufwirtschaft, die internationalen Migrationsströme, der Übergang zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. Dies alles verlangt mehr denn je, dass wir unsere Kräfte bündeln. Und das machen wir. Denn wir wissen aus der Vergangenheit, was gute Zusammenarbeit bringt. Allein geht man schneller, gemeinsam kommt man weiter. Jeder mit seiner eigenen Stärke.

Große Städte

Letzteres gilt auch für die großen Städte in Brabant. Mit der Hauptstadt 's-Hertogenbosch als Kulturstadt des Südens und führende Datenstadt. Mit Eindhoven, das als Herz der Brainport-Region für Kreativität, Innovation, Technologie und Design steht. Mit Breda mit seinem historischen, grünen, gastlichen Stadtzentrum. Und mit Tilburg, das mit seinem sozialen Gesicht für eine integrative Stadt steht. Diese Fülle und Vielfalt von Aktivitäten schafft neue Netzwerkstrukturen, die der brabantischen Verbundenheit eine neue Dimension verleihen. Heute und in der Zukunft.

 Breda: Die gastliche, grüne Stadt | Brabant Brand Box
Foto: Marc Bolsius

Breda: Die freundliche, grüne Stadt

Breda ist eine Stadt, in der Geselligkeit und Kreativität Hand in Hand gehen. In der man selbst mitten im Zentrum überraschend viel Grün findet.

Lesen Sie mehr

Eindhoven: Die kreative Stadt

Eindhoven wurde - buchstäblich und im übertragenen Sinne - dank Philips groß. Im jetzigen Jahrhundert arbeitet die „Stadt der Anpacker" an einer neuen Identität. Mit viel Erfolg: Eindhoven als das Herz der Brainport-Region steht für Technologie, Design, Innovation, Wissen und zahllose Hospitality-Hotspots.

Lesen Sie mehr
Foto: Marc Bolsius
Foto: Marc Bolsius

’s-Hertogenbosch: Die gastfreundliche Kulturstadt des Südens

’s-Hertogenbosch, oder „Den Bosch“, ist eine Stadt mit menschlichem Charakter. Gleich wo Sie herkommen und wer Sie sind, Sie werden gastfreundlich empfangen. Und die Einwohner von ’s-Hertogenbosch (die „Bosschenaren“) sind stolz auf ihre Stadt.

Lesen Sie mehr

Tilburg: Die soziale Stadt

Tilburg wurde dank der Textilindustrie groß und galt jahrzehntelang als eine echte Arbeiterstadt. Dank verschiedener Gebietserschließungsmaßnahmen ist die Stadt heute angesagter denn je. Aber Tilburg will noch immer eine integrative Stadt sein, eine Stadt für alle.

Lesen Sie mehr
Foto: Marc Bolsius

Informiert bleiben

 

Selbstverständlich verwenden wir Cookies!

Cookies tragen zur einwandfreien Funktion der Website bei. Und mit Cookies haben wir die Möglichkeit auch andere interessante Geschichten rund um Brabant mit Ihnen zu teilen – über Werbung auf Social Media und andere Websites. Einverstanden? 

Mehr erfahren über Cookies und wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen?